Prof. Dr. Lörsch

Lebenslauf

09.11.1951

Geburt in Koblenz-Niederberg
Eltern: Hermann Lörsch und Magdalene Lörsch, geb. Mathey
Staatsangehörigkeit: deutsch

1958 – 1963

Volksschule Koblenz-Niederberg

1963 – 1971

Görres-Gymnasium, Koblenz

1971 – 1977

Diplomstudium der Philosophie und der Theologie in Trier, Innsbruck und Würzburg; Diplom am 18.02.1977

12.10.1981

Befähigung zur Bekleidung einer Pfarrstelle

1994 –1996

Lizentiatsstudium am Institut für Pastoralpsychologie und Spiritualität der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen, Frankfurt a. M.; Lizentiatszeugnis vom 13. Juni 1996

1998 – 2001

Doktoratsstudium an der Universität Wien, Fachbereich „Katholische Theologie“ – (Institut für Pastoraltheologie und Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung [IFF])

1977 – 1978

Pastoralkurs I. im Bischöfl. Priesterseminar, Trier

16.07.1978

Diakonenweihe

1978 – 1979

Pastoralkurs II. im Bischöfl. Priesterseminar, Trier

04.02.1979

Priesterweihe

1979 – 1982

Kaplanstätigkeit in Saarbrücken, St. Johann

1982 – 1986

Regionaljugendpfarrer in der Region Mosel – Eifel – Hunsrück und Geistlicher Leiter der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG), Bistum Trier

1986 – 1994

Diözesanjugendpfarrer des Bistums Trier, Diözesanseelsorger des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Bistum Trier und Geistlicher Beirat der Abteilung Jugend im Bischöflichen Generalvikariat Trier

1994-1995

Studienurlaub für ein Lizentiatsstudium am Institut für Pastoralpsychologie und Spiritualität an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen, Frankfurt am Main

1996 – 2004

Pfarrer im Seelsorgebezirk Bad Kreuznach und
Leiter des Referats Pastorale Grundsatzfragen in der Hauptabteilung 2 „Pastorale Dienste“ des Bischöflichen Generalvikariates Trier;
Referent für Pastoraltheologie im Pastoralkurs des Bischöflichen Priesterseminars

2002 – 2004

Mitarbeit im Rahmen der Strukturreform des Bistums Trier (2002 bis 2003): Geschäftsführer der Projektgruppe 2: „Entwicklung von Kriterien für die zukünftige Gestalt von Pfarrei und Seelsorgeeinheit“ unter der Leitung von Weihbischof Leo Schwarz;
Mitarbeit im Koordinierungsbüro zur Strukturreform

2004 – 2008

Bischöflicher Beauftragter und Leiter des Projektes 2020 „Entwicklung der Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften und Strukturplan 2020

2007-2010

Leiter der Abteilung ZB 1.2 „Territoriale und kategoriale Seelsorge“ in der neuen Organisationsstruktur des Bischöflichen Generalvikariates Trier

2004-2010

Geistlicher Begleiter (Diözesanpräses) der katholischen Frauengemeinschaft (kfd), Diözesanverband Trier (nebenamtlich)

01.10.2010

Ernennung zum Verwalter des Lehrstuhls für Pastoraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier

01.12.2010

o. Professor am Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier

Seit 2011Berater der Pastoralkommission (K III) der Deutschen Bischofskonferenz