Rundschreiben des Rektors vom 23. November, vom 30. Oktober 2020 und vom 29. Oktober 2020

Rundschreiben des Rektors vom 23. November 2020

Liebe Damen und Herren,

am vergangenen Freitag fand die erste Sitzung der Fakultätskonferenz im WS 2020/2021 statt. Unsere Beratungen zum Lehrbetrieb und Fakultätsleben unter den gegenwärtigen Corona-Bedingungen haben u.a. zu den folgenden Entscheidungen geführt, die ich Ihnen hiermit gerne mitteilen möchte:

  • Sämtliche Lehrveranstaltungen an der Theologischen Fakultät Trier werden bis zum Ende des Semesters in der digitalen Form durchgeführt. Mit dieser grundsätzlichen Entscheidung trägt die Fakultätskonferenz dem seitens der Studierenden vorgetragenen Anliegen Rechnung, eine möglichst längerfristige Planungssicherheit bezüglich der Lehrformate im laufenden Wintersemesters zu haben. Auch das Argument, dass es für die Studierenden im Alltag des Lehrbetriebs organisatorisch in mancher Hinsicht schwierig ist, zwischen Veranstaltungen im digitalen Format und in Präsenz zu wechseln, hat das Votum für ein generelles Format "digitale Lehre" im gesamten WiSe 2020/2021 gestützt.
  • Im Namen der Studierenden möchte ich an dieser Stelle alle Dozentinnen und Dozenten in diesem Wintersemester bitten, die Lehrmaterialien für ihre jeweiligen Veranstaltungen auf der Plattform StudIP rechtzeitig einzustellen, damit ein laufender Fortgang des Studiums ermöglicht, zu kurzfristige Vorbereitungen oder zu ungleichmäßige Arbeitsbelastungen möglichst vermieden werden.
  • Da nicht zu erwarten ist, dass die derzeit geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in den nächsten Wochen gelockert werden, muss die Akademische Feier in diesem Studienjahr leider endgültig entfallen.

Mit dem Christkönigsfest am gestrigen Sonntag sind wir am Ende des alten Kirchenjahres angekommen. Mit dem nächsten Sonntag, dem 1. Advent, gehen wir liturgisch gesehen bereits in ein neues Jahr und unter besonderen Bedingungen auf das Weihnachtsfest zu. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie diese Zeit des Advents 2020 trotz aller Einschränkungen und Belastungen doch auch als eine Zeit der inneren Einkehr, der Konzentration auf das Wesentliche und der frohen Begegnung mit Christus, dem Herrn, erleben können.

In diesem Sinne grüße ich Sie sehr herzlich

Ihr Johannes Brantl

Rundschreiben des Rektors vom 30. Oktober 2020

Liebe Damen und Herren,

heute Vormittag erging eine Pressemeldung des Wissenschaftsministeriums in Rheinland-Pfalz und der Landeshochschulpräsidentenkonferenz, die den Lehrbetrieb an den Hochschulen in Rheinland-Pfalz für den Monat November grundsätzlich als "digitale Lehre" vorschreibt. Den entsprechenden Link zur Mitteilung fanden die meisten von Ihnen bereits in einer Mail des Präsidenten der Uni Trier, die uns um 11.00 Uhr erreicht hat. Hier noch einmal der Link für jene, die nicht bereits von Prof. Jäckel adressiert worden sind:

https://mwwk.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/rheinland-pfaelzische-hochschulen-stellen-im-november-auf-digitalen-lehrbetrieb-um/

Über die Notwendigkeit einer solchen rigiden Entscheidung für die Hochschulen in Anbetracht der Tatsache, dass Schulen und Kitas geöffnet bleiben, lässt sich vermutlich trefflich streiten, zumal die Hochschulen ja ohnehin nur wenige Lehrveranstaltungen im Präsenzbetrieb vorgesehen und ein tragfähiges Konzept für den Infektionsschutz etabliert haben.

Diese Entscheidung des Ministeriums und der LHPK war noch gestern so nicht zu erwarten und deshalb muss ich mit Blick auf den Lehrbetrieb an unserer Theologischen Fakultät die Regelung unter Punkt 1 in meiner Rundmail gestern revidieren und ebenfalls für unsere Hochschule die generelle Umstellung auf "digitale Lehre" (Ausnahme: Sprachkurse) im Monat November anzeigen. Die geplanten Prüfungen finden allerdings ohne Einschränkung statt.

Ich bedauere dieses "Tohuwabohu", das Sie bzw. uns alle mit immer wieder mit neuen Meldungen und Regelungen in kürzester Zeit konfrontiert. Das ist ärgerlich und verlangt uns ein gehöriges Maß an "Frustrationstoleranz" ab. Aber in ein paar Stunden wird dann hoffentlich auch bei mir (und gegebenenfalls bei Ihnen) die "frohe Gelassenheit", von der ich gestern geschrieben hatte, zurückkehren.

In diesem Sinne bitte ich um Ihre Nachsicht und Unterstützung für die "digitale Lehre" auch an unserer Fakultät im Monat November und verbleibe mit allen guten Wünschen für ein gesegnetes Allerheiligenfest

Ihr Johannes Brantl

Rundschreiben des Rektors vom 29. Oktober 2020

Liebe Damen und Herren,

nachdem gestern für den Monat November aufgrund der aktuellen Corona-Infektionszahlen deutliche Maßnahmen zur Begrenzung der Pandemie angekündigt wurden, möchte ich für das Leben und den Studienbetrieb an unserer Fakultät die folgenden Informationen zur Kenntnis bringen:

  • Grundsätzlich bleiben Präsenzveranstaltungen unter Wahrung der einschlägigen Schutzvorkehrungen möglich. Es wäre jedoch sinnvoll, für den Monat November -  sofern dies möglich erscheint - auch bei den geplanten Präsenzveranstaltungen zunächst in ein digitales Format zu wechseln und dann erst wieder ab Dezember die Lehrveranstaltung im Präsenzbetrieb fortzusetzen. Die Entscheidung über das konkrete Vorgehen liegt bei der jeweiligen Dozentin und dem jeweiligen Dozenten, die ich darum bitte, mit den Studierenden über StudIP in Kontakt zu treten und etwaige Neuerungen zum Ablauf der Lehrveranstaltungen rechtzeitig zu kommunizieren.
  • Alle vorgesehenen schriftlichen und mündlichen Prüfungen im Monat November finden der Planung entsprechend statt. Selbstverständlich bitte ich auch in diesem Zusammenhang alle Beteiligten darum, die Vorgaben für einen wirksamen Infektionsschutz strikt zu beachten.
  • Die für den 9. November angesetzte Akademische Feier wird auf Montag, den 14. Dezember verschoben. Ich hoffe, dass sich bis dahin die Corona-Situation soweit entspannt haben wird, dass wir wieder mit einem "weniger besorgten Gemüt" unsere Absolventinnen und Absolventen verabschieden und die Neuzugänge an der Fakultät offiziell willkommen heißen können. Sollte sich indes die Corona-Lage auch im Dezember nicht beruhigt haben, müssen wir wohl in diesem Semester ganz auf die Akademische Feier verzichten.
  • Die Fakultätskonferenz am 20. November wird entweder entfallen oder bei dringlichen Tagesordnungspunkten als "Zoom-Konferenz" durchgeführt werden. Eine endgültige Entscheidung darüber wird noch bekanntgegeben.
  • Sitzungen der Berufungskommissionen "Dogmatik" und "Liturgiewissenschaft" finden ebenfalls im November via Zoom-Schaltung statt; die entsprechenden Einladungen an die Kommissionsmitglieder mit den Links zur Einwahl in die Konferenz ergehen in den nächsten Tagen.

Vielen von Ihnen wird es wohl ähnlich wie mir gehen: Die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie bringen unsere Planungen, Gewohnheiten und Wünsche immer wieder heftig durcheinander. Das kann einen schon mitunter ärgerlich oder verzagt machen. Aber mit Blick auf unseren christlichen Glauben, der in seinem Wesen ein Weg der Hoffnung ist, finde ich am Ende doch immer wieder zu einer einigermaßen frohen Gelassenheit zurück.

Diese "frohe Gelassenheit" wünsche ich jedenfalls Ihnen und euch allen für die Zeit, die vor uns liegt. Lassen wir uns auch unter erneut erschwerten Bedingungen die Freude am Studium, am wissenschaftlichen Arbeiten und am Leben nicht nehmen!

In diesem Sinne grüße ich herzlich

Ihr Johannes Brantl